Abschied und Neubeginn in Treis-Karden

Edith Mohrs nach 40 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

— Pia Kleinmann neue Leiterin des AHZ

14.8.2017 | „Wir sind hier, in der Situation des Abschieds und des Neubeginns Danke zu sagen und um Segen zu bitten.“ Mit diesen Worten eröffnete Pastoralreferentin Dietlinde Schmitt den feierlich gestalteten Wortgottesdienst im „Kardener Dom“, in dem ein ganz besonderer Anlass gefeiert wurde: Die Verabschiedung von Edith Mohrs, Leiterin des AHZ Treis- Karden, die nach 40 Jahren Dienstzeit im Dienste des Caritasverbandes in den wohlverdienten Ruhestand geht, und die offizielle Einführung von Pia Kleinmann als Nachfolgerin in diese verantwortungsvolle Leitungsfunktion. Edith Mohrs (zweite von links) mit der neuen Mitarbeitervertretung des AHZ Treis-Karden und Caritasdirektorin Katy Schug (rechts) im Juli 2017. „Nichts bleibt so, wie es ist — dieses geflügelte Wort trifft auf Edith Mohrs in besonderer Weise zu“, so Dietlinde Schmitt. „Sie hat die Entwicklung der ambulanten Pflege in ihren verschiedenen Ausprägungen miterlebt — von der Gemeindekrankenschwester bis hin zum Ambulanten Hilfezentrum, das immer vielfältigere Dienste zum Wohl der Patienten in das Angebot integrierte. „Jede Veränderung bedeutete ein Abschiednehmen von Vertrautem, aber auch das Vertrauen in etwas das bleibt. Und was bleibt, ist das Angebot Gottes, in seiner Liebe zu bleiben. Schwester Edith Mohrs hat aus der Liebe Gottes gelebt. Wenn die Grenzen der Belastbarkeit erreicht waren, konnte sie auf Gott zählen, denn Gott hat mehr Möglichkeiten als man denken kann“, so Dietlinde Schmitt. Sie habe, so die Pastoralreferentin, diese Liebe Gottes immer an die Patienten und Mitarbeiter weitergegeben und dafür gelte ihr ganz besonderer Dank. Ein Dank, dem sich beim anschließenden Empfang im Kardener Pfarrheim Caritas- direktorin Katy Schug gerne anschloss: „Heute ist ein ganz besonderer Tag für unseren Caritasverband. Jemand, den Sie immer schon kannten, deren Namen mit dem Namen „Caritas“ ganz eng verbunden ist, beendet bei uns nach 40 Jahren im Caritasverband ihr Arbeitsleben“, so die Caritasdirektorin, die die Stationen von Edith Mohrs nach- zeichnete: Mit 19 Jahren abgeschlossene Ausbildung im Marienhof Koblenz, Zusatz- ausbildung in der Gemeindekrankenpflege auf dem Arenberg Koblenz, Beginn ihrer Tätigkeit am 1. Oktober 1977 in der damals noch jungen Caritas-Sozialstation in Treis- Karden, ab 1. Dezember 1980 Leiterin dieses Pflegedienstes — mit nur 26 Jahren!“ „Tag aus, Tag ein waren Sie morgens in der Pflege, machten nachmittags die Einteilung ihrer Mitarbeiter — so war damals der Alltag“, so Katy Schug. „Sie erkannten schnell, dass ein Pflegedienst nur Bestand hat, wenn er wirklich auf die Bedürfnisse der Menschen adäquat reagiert und handelt wenn er Not sieht. Das haben Sie in herausragender Weise immer verstanden und die Sozialstation, das AHZ, stetig weiterentwickelt. Und: Es ging Ihnen nie um Ihre eigene Person, Sie waren immer der Teamplayer. Heute sind mehr als 50 Mitarbeitende in Treis-Karden. Allen begegneten Sie von Anfang an mit hoher Aufmerksamkeit, Wohlwollen und hatten stets ein offenes Ohr für die Anliegen Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind immer in hoher Loyalität auch Ihrem Arbeitgeber begegnet, es war ein hoher gegenseitiger Respekt, der unser Miteinander auszeichnete. Danke für alles, und Danke für Ihr ‚Mensch sein‘, danke, dass Sie so sind, wie Sie sind! Genießen Sie die Zeit, nehmen Sie sich Zeit für sich und Ihre Familie, die Sie immer so vorbildlich unterstützt und mitgetragen hat. Auch ihr gilt mein Dank!“, so die Caritasdirektorin, die Edith Mohrs Gottes Segen wünschte. Diesen Segen und die Begleitung Gottes gab Katy Schug auch Pia Kleinmann mit auf den Weg — als neue Leiterin des AHZ Treis-Karden. Nach einer Ausbildung in der Altenpflege im Altenpflegeheim St. Nikolaus in Bernkastel und einer einjährigen Tätigkeit in diesem Haus kam Pia Kleinmann am 1. September 2009 zur Caritas-Sozialstation Bernkastel-Kues, wurde dort am 1. Juni 2012 bereits stellvertretende Leiterin und ist nun, nach Absolvierung einer Zusatzqualifizierung zur führenden Pflegekraft, Nach- folgerin von Edith Mohrs. „Sie bekommen weiterhin eine sehr gute Leiterin. Sie wird dem AHZ ihren Stempel aufdrücken, aber es gibt sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen Edith Mohrs und Pia Kleinmann“, freut sich Katy Schug, die mit Pia Kleinmann und Katja Trein dieses neue professionelle Leitungsteam nun offiziell vorstellen konnte und Pia Kleinmann symbolisch den Schlüssel zum AHZ überreichte, „der auch ein Schlüssel zum Herzen ihrer Mitarbeiterinnen und Patienten sein soll.“ Im Anschluss dankte Monika Gansen-Schmitz im Namen der Mitarbeitervertretung des AHZ für das schöne und vertrauensvolle Miteinander und versprach dem neuen Leitungsteam die weitere tatkräftige Unterstützung — bevor eine Überraschung, die Edith Mohrs nahezu sprachlos machte, folgte: Die Mitarbeiterinnen des AHZ Treis- Karden hatten ein Lied einstudiert, das auf eine bekannte Melodie das beschrieb, was Edith Mohrs ausmachte: „Edith ist schon was Besonderes“. Etwas Besonderes hatten die Mitarbeiterinnen dann auch als Geschenk für ihre nun „ehemalige“ Chefin mit- gebracht: einen Strandkorb, der Edith Mohrs im Ruhestand stets Urlaubsfeeling bieten soll. Auch die Leiterinnen-Kolleginnen der Caritas-Sozialstationen und der Ambulanten Hilfezentren Bernkastel, Wittlich, Lutzerath und Zell hatten für  ihre Kollegin Edith eine kreative Idee: in einem künftigen „Fahrplan für den Tag“, in Gedichtform umgesetzt, zeigten sie Edith Mohrs schöne Perspektiven für die „Nach-Caritaszeit“. Pia Kleinmann nutzte die Gelegenheit, nicht nur Schwester Edith für die „tolle Ein- arbeitung und für die Übergabe eines toll strukturierten Ambulanten Hilfezentrums“ zu danken, ihr Dank galt auch der Caritasdirektorin für das in sie gesetzte Vertrauen, diese schöne und verantwortungsvolle Aufgabe in Zukunft zu übernehmen. Nach diesem kurzweiligen „offiziellen Teil“ nutzen die vielen Gäste im vollbesetzten Pfarrheim ausgiebig die Gelegenheit, bei einem Imbiss und Getränken Gedanken auszutauschen und sich mit Edith Mohrs an viele Jahre gemeinsamen caritativen Tuns zu erinnern …